Ambulante Krankenpflege

Dismer

Thromboseprophylaxe

 
MASSNAHMEN

ZIELE

GRUNDSÄTZLICHES

VORBEREITUNG

DOKUMENTATION

QUALIFIKATION

HÄUFIGKEIT


ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Maßnahmen:

  • Förderung der Durchblutung durch: 
A. Mobilisation und Bewegungstherapie
DURCHFÜHRUNG

B. Lagerung
DURCHFÜHRUNG

  • Kompression der Venen durch: 
C. Antithrombosestrümpfe nach Maß oder
DURCHFÜHRUNG

D. Beine wickeln
DURCHFÜHRUNG

  • Medikamentöse Prophylaxe 
Ziele der Thromboseprophylaxe:
  • Verbesserung des venösen Rückflusses aus den tiefen Venen 
  • Komprimierung der dilatierten oberflächlichen Venen 
  • Erhöhung des Muskeltonus 
  • Hemmung der intravasalen Gerinnung 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Grundsätzliches:

  • Thromben bilden sich vor allem in Venen, selten in Arterien 
  • gefährdet sind alle Patienten mit verlangsamter Blutströmung (z.B. Herzinsuffizienz, Immobilität), veränderte Gefäßwände (z.B. diabetische Angiopathie) und Beschleunigung der Blutgerinnung (z.B. Entzündungen, Aktivieren von Gerinnungsfaktoren nach OP), Virchow-Trias 
  • zusätzliche Risikofaktoren sind:

  • - schon bestehende Thrombose oder frühere Thrombosen-Operationen, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
    - Varizen (bei der Mobilisation dieser Patienten außerhalb des Bettes müssen zusätzlich über den AT-Strumpf elastische Binden gewickelt werden)
    - Embolie, Herzinfarkt, Adipositas
    - Frühzeichen sind: Schmerzen entlang der Vene, Fußsohlenschmerz, Überwärmung, Rötung und Schwellung der betroffenen Extremität
    - Antithrombosestrümpfe/Binden immer nur beim liegenden Patienten an- oder ausziehen (im Bett! s.a. Standard Körperpflege
  • bei bekannter arterieller Verschlußkrankheit, Sensibilitätsstörungen, Drucknekrosen ... sind Antithrombosestrümpfe/Beine wickeln kontraindiziert 
  • bei oraler Antikoagulantiengabe intramuskuläre Injektionen vermeiden 
  • bei Antikoagulantiengabe Gefahr von Mundschleimhaut-, Darm- und Nierenblutung 
  • bei der Körperpflege Extremitäten herzwärts ausstreichen 
  • bei Aufstehpatienten mit erhöhtem Thromboserisiko Beinhochlagerung im Bett durchführen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Vorbereitung für alle Maßnahmen:

  • Materialien je nach vorgesehener Maßnahme (z.B. AT-Strümpfe, Binden, Lagerungshilfsmittel, bei Mobilisation: Morgenrock und Hausschuhe, usw.) bereitlegen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU A: Mobilisation und Bewegungsübungen

Durchführung:

  • Frühmobilisation siehe Standard Mobilisation Nr. 2.8 
  • Aktive und passive Bewegungs- und Spannungsübungen siehe Standard Nr: 2.5 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU B: Lagerung

Durchführung:

  • Förderung des venösen Rückstroms durch leichte Beinhochlagerung (15°),

  • Knie leicht gebeugt, nicht abknicken, Beine nicht überkreuzen
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU C: Antithrombosestrümpfe

Durchführung:

  • hygienische Händedesinfektion (s. Hygienehandbuch) 
  • Anlegen im Liegen, vorher entstauende Lagerung 
  • Patient informieren, ggf. in Rückenlage bringen 
  • passende Strumpfgröße durch Abmessen ermitteln 
  • mit der Hand bis zur Fersenrundung in den Strumpf fassen und den Strumpf bis zur Fersengegend auf links drehen 
  • Strumpf über Fuß und Ferse stülpen und prüfen, ob Ferse des Patienten in der Fersenrundung liegt 
  • AT-Strümpfe über Knöchel und Wade nach oben ziehen, alle Falten beseitigen 
  • oberer Rand des Strumpfes endet an der Gesäßfalte (nicht umschlagen!) 
  • AT-Strümpfe nur zum Waschen der Beine ausziehen, müssen über 24 h getragen werden 
  • AT-Strümpfe zweimal wöchentlich oder bei Verschmutzung wechseln 
  • bei Körperpflege Beobachtung des Hautzustandes 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU D: Beine wickeln

Durchführung:

  • Anlegen im Liegen, vorher entstauende Lagerung 
  • Ausstreichen der oberflächlichen Venen herzwärts 
  • Wickeln mir elastischen Binden (am Fuß beginnend, Zehen freilassen, Ferse einbeziehen (3-4 Binden notwendig) 
  • Abstufung der Kompression, vom Knöchel zum Oberschenkel abnehmend 
  • Kreis- und Achtertouren, 2/3 Überlappung, mit schmaler Binde beginnen 
  • nach ärztlicher Anordnung nur Unterschenkel oder Unterschenkel und Oberschenkel 
  • Druckkontrolle nach einer halben Stunde (Zehendurchblutung!) 
  • Verband alle 12 Stunden erneuern 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Dokumentation:

  • Eintragung in den Durchführungsnachweis / Pflegebericht mit Handzeichen und Uhrzeit 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Qualifikation:

  • Krankenschwester / -pfleger 
ZURÜCK ZUM ANFANG
ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS
Copyright © 1997 Deutsches Herzzentrum Berlin