Ambulante Krankenpflege

Dismer

Versorgung eines Port-Katheters

BESCHREIBUNG

MATERIAL

ZU BEACHTEN

DURCHFÜHRUNG

KOMPLIKATIONEN

ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Beschreibung:

Vollständige Bezeichnung: Port–a–cath–System

Der Port–Katheter ist ein implantiertes, subkutan liegendes Kunstoffreservoir mit Anschluss an das Gefäßsystem (z. B. Vena jugularis, Vena cava superior). Ein Port–Katheter wird gelegt, wenn die Notwendigkeit eines langfristigen oder sehr häufigen Gefäßzugangs besteht, z. B. zur vollständigen langfristigen parenteralen Ernährung und Flüssigkeitszufuhr und / oder zur lokalen Chemotherapie (z. B. bei Lebermetastasen).

Ein zentraler Venenzugang birgt potentielle Gefahren für den Patienten, denn der Katheter kann bei unsachgemäßer Handhabung als 'Bakterienleitschiene' fungieren und Ursache für Infektionen (Phlebitis) sein, die bis zur Sepsis führen können. Außerdem besteht die Gefahr einer Luft- und Katheterembolie sowie von Thrombenbildung an der Katheterspitze.

ZURÜCK ZUM ANFANG


Material:

ZURÜCK ZUM ANFANG


weiteres / zu beachten:

ZURÜCK ZUM ANFANG


Personalvoraussetzungen:

3-jährig examiniertes Krankenpflegepersonal mit entsprechender Berufserfahrung und Fortbildung

Durchführung - Richten der Infusion:


Durchführung - Zubereiten der Infusion:


Durchführung - Anlegen der Infusion:


Durchführung - Entfernen der Infusion (Port-Kanüle bleibt liegen):


Durchführung - Entfernen der Port-Kanüle:

Nachsorge:

  1. Kontrolle der Einstichstelle
  2. Vitalzeichenkontrolle
  3. Flüssigkeitsbilanz
  4. Dokumentation

ZURÜCK ZUM ANFANG


Komplikationen:

Allgemein:

ZURÜCK ZUM ANFANG

ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Update:27.10.2009