Ambulante Krankenpflege

Dismer

Pneumonie- und Bronchitisprophylaxe

 
MASSNAHMEN

ZIELE

GRUNDSÄTZLICHES

VORBEREITUNG


ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Maßnahmen:

A Hilfe beim Abhusten 
B Lagerung
C Vibrationsmassage manuell


DURCHFÜHRUNG

D Vibrationsmassage mit Vibrax


ZU BEACHTEN

NACHBEREITUNG

DOKUMENTATION

QUALIFIKATION

HÄUFIGKEIT

E Atemübung mit Triflow / Coach

DURCHFÜHRUNG

NACHBEREITUNG

DOKUMENTATION

QUALIFIKATION

HÄUFIGKEIT


ZURÜCK ZUM ANFANG

Ziele:

  • Verbesserung der Lungenventilation 
  • Vermeidung von Sekretansammlung 
  • Vermeidung von Atelektasen 
  • Austrocknung der Atemwege verhindern 
  • Infektionsprophylaxe 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Grundsätzliches:

  • Vibrationen dürfen nicht durchgeführt werden z.B. bei frischem Herzinfarkt, Gefahr von Embolien, bei akuter Gefahr von Gefäßrupturen (Aneurysmen) 
  • bei allen Maßnahmen Atmung kontrollieren 
  • Anleitung zur Atemgymnastik 
  • Selbständigen Umgang mit Triflow / Coach trainieren 
  • Eigenaktivitäten des Patienten fördern 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Vorbereitung allgemein:

  • saubere Arbeitsfläche, z.B. Beistelltisch (Feucht-Wischdesinfektion s. Hygienehandbuch) 
  • Einmalhandschuhe 
  • Nierenschale 
  • unsterile Kompressen 
  • Handtuch 
  • Franzbranntwein 
  • zur Rückfettung der Haut Körperlotion 
  • Vibrax und blauer Überschuh 
  • Triflow 
  • Abwurf 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU C

Durchführung der Vibrationsmassage:

  • Patient informieren 
  • wenn notwendig, vorher Analgetika verabreichen nach ärztlicher Anordnung 
  • hygienische Händedesinfektion (siehe Hygienehandbuch) 
  • Handschuhe anziehen 
  • Patient lagern: Aufsetzen oder in Seitenlage bringen 
  • Abreiben mit Franzbranntwein 
  • kleine Schläge (Vibrationen) mit hohler Hand und mit hoher Frequenz rechts und links der Wirbelsäule, Nierengegend und Wirbelsäule aussparen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU D

Bei Verwendung von Vibrax:

  • Vibrax mit blauem Überschuh beziehen und Lotion/Salbe darauf verteilen: vom unteren Rippenrand zum Schulterblatt (immer in Richtung Hilus) in ruhigen Bewegungen über den Rücken fahren, dabei Wirbelsäule, Nierenlager und Schulterblätter aussparen, Vibrationsstärke steigern (Gesamtdauer ca. 5 min) 
  • während der Maßnahme den Patienten zum tiefen Durchatmen und Abhusten des gelockerten Sekretes auffordern 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Nachbereitung:

  • Patient lagern 
  • Material entsorgen 
  • Arbeitsfläche reinigen, Feucht-Wischdesinfektion ( siehe Hygienehandbuch ) 
  • hygienische Händedesinfektion 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Dokumentation:

  • Eintragung in den Durchführungsnachweis / Pflegebericht mit Uhrzeit und Handzeichen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Qualifikation:

  • 1 Krankenschwester / Pfleger, bei Bedarf mit Hilfskraft 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Häufigkeit:

  • Atemübungen 3 x pro Schicht, 1x pro Schicht Abreibungen 
  • bei Bedarf häufiger 
ZURÜCK ZUM ANFANG


ZU E

Durchführung der Atemübung mit Triflow/Coach:

  • Prinzip: Der Patient soll aktiv vertiefte Inspirationen durchführen 
  • Triflow/Coach erklären: Gerät aufrecht halten, normal ausatmen, Mundstück in den Mund nehmen und Lippen fest schließen 
  • Triflow: durch tiefes Einatmen, je nach Leistungsvermögen des Patienten, eine oder zwei Kugeln so lange wie möglich oben halten 
  • Coach: Flowanzeige in der Mitte zwischen den Markierungen halten 
  • Der Patient soll das Training möglichst selbständig durchführen (angestrebt: stündlich 5 Züge) 
  • Pflegepersonal gibt Hilfestellung und kontrolliert die Effektivität 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Nachbereitung:

  • auf hygienische Aufbewahrung achten 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Dokumentation:

  • Eintragung in den Pflegebericht mit Uhrzeit und Handzeichen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Qualifikation:

  • Krankenschwester / Pfleger 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Häufigkeit:

  • nach Zustand des Patienten - mindestens 1 x stdl. 5 Atemzüge 
ZURÜCK ZUM ANFANG
ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS
Copyright © 1997 Deutsches Herzzentrum Berlin