Ambulante Krankenpflege

Dismer

Assistenz beim Legen eines suprapubischen Blasenkatheters

 

INDIKATION

GRUNDSÄTZLICHES

VORBEREITUNG

DURCHFÜHRUNG

NACHBEREITUNG

DOKUMENTATION

QUALIFIKATION

BEACHTE


ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Indikation:

  • kontinuierliche Kontrolle der Diurese 
  • bei Harnverhalten 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Grundsätzliches:

  • das Legen eine suprapubischen Blasenkatheters ist eine ärztliche Aufgabe 
  • Intimspähre des Patienten wahren 
  • während der Maßnahme Aktivitäten wie Betten, Reinigungsarbeiten etc. unterlassen 
  • Tragen von sterilem Kittel, Mund- und Haarschutz 
  • eine suprapubische Punktion kann nur mit gefüllter Blase erfolgen 
  • liegt ein transurethraler Katheter, wird die Blase mit 300 bis 500 ml, auf Körpertemperatur angewärmter NaCl 0,9 % - Infusion, retrograd aufgefüllt 
  • Orale Flüssigkeitszufuhr zum Auffüllen der Blase vor dem Eingriff, ca. 500 bis 1000 ml 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Vorbereitung:

  • Patientenaufklärung durch den Arzt 
  • saubere Arbeitsfläche schaffen (Feucht- Wischdesinfektion s. Hygienehandbuch) 
  • Hautdesinfektionsmittel 
  • Einmalrasierer 
  • Pflasterverband 
  • 5 ml Spritze und 12-er und 1-er Kanüle 
  • Lokalanästhetikum 
  • sterile Handschuhe 
  • sterile Abdecktücher 
  • geschlossenes Urinableitungssystem 
  • Einmalskalpell 
  • kleines Wundversorgungsset 
  • Nahtmaterial 
  • sterile Kompressen 
  • Punktionsset 
  • Sichtschutz 
  • Abwurf 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Durchführung:

  • hygienische Händedesinfektion (s. Hygienehandbuch) 
  • Patientenlagerung 
  • ggf. Rasur und Reinigung der Punktionsstelle 
  • Assistenz beim Legen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Nachbereitung:

  • Nach erfolgter Punktion Katheter mit System verbinden und sterilen Wundverband anlegen 
  • Material entsorgen 
  • Patienten lagern 
  • Arbeitsfläche reinigen, Feucht-Wischdesinfektion (siehe Hygienehandbuch) 
  • hygienische Händedesinfektion (siehe Hygienehandbuch) 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Dokumentation:

  • Eintragung in den Pflegebericht mit Handzeichen und Uhrzeit 
  • tägliche Eintragung der Liegedauer des Katheters in den Verlaufsbogen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Qualifikation:

  • Krankenschwester / Pfleger 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Beachte:

  • beim ersten Urinablaß nicht mehr als 500 ml Urin ablaufen lassen 
  • geschlossenes Urindrainagesystem soll nicht diskonnektiert werden 
  • auf Blut im Urin achten, ggf. Information an Arzt 
  • Verbandwechsel mindestens einmal täglich, ggf. öfter 
ZURÜCK ZUM ANFANG
ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS
Copyright © 1997 Deutsches Herzzentrum Berlin