Ambulante Krankenpflege

Dismer

Aufnahme eines Patienten

BESCHREIBUNG

MATERIAL

ZU BEACHTEN

DURCHFÜHRUNG

DOKUMENTATION

ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Beschreibung:

Aufnahme eines Patienten in der Häuslichkeit, einem Krankenhaus einer Rehaklinik oder Pflegeheim

Zurück zum Anfang


Material:

Erstellung von

Zurück zum Anfang


weiteres / zu beachten:

  • Im Rahmen der Anamnese (von altgriechisch ανάμνησις, anámnēsis, „Erinnerung“) wird die Vorgeschichte eines Patienten in Bezug auf seine aktuellen Beschwerden erhoben. Die biographische Anamnese ist darüber hinaus erweitert auf die gesamte Lebensgeschichte des Patienten. Eine sorgfältige Anamneseerhebung schließt biologische, psychische und soziale Aspekte mit ein. Die dabei erhaltenen Einzelinformationen erlauben oftmals Rückschlüsse auf Risikofaktoren und kausale Zusammenhänge. Ein therapeutisches Anliegen ist damit nicht direkt verbunden, wenngleich bereits allein das Reden über die Probleme eine heilsame bzw. klärende Wirkung haben und vor allen Dingen für die Pflege relevant sind kann.

    Ziel der Anamnese ist die eine bestmögliche Pflege zu gewährleisten.

    • Es werden aktuelle und vergangene körperlichen Beschwerden und vorangegangene Behandlungen inklusive Medikamenteneinnahmen, aber auch sonstige Besonderheiten wie körperliche Belastungen während der Arbeit oder in der Freizeit, Ernährungsgewohnheiten, Auslandsaufenthalte und weitere Dinge erfragt, die Hinweise auf die somatischen Hintergründe der aktuellen Problematik liefern könnten und für die Pflege relevant sind.
    • Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Anamnese sind Fragen nach dem psychischen Befinden. Stimmungsänderungen und -schwankungen, eine gestörte Wahrnehmung der Umgebung oder auch der eigenen Person und andere Abweichungen vom Normalzustand können Hinweise auf psychische, aber auch auf körperliche Erkrankungen sein. Besonders bei chronisch Erkrankten ist auch die Einstellung zu und der Umgang mit den Beeinträchtigungen ein wesentlicher Faktor für den weiteren Verlauf.
    • Ebenfalls eng mit dem Wohlbefinden verknüpft sind die sozialen Umstände, in denen ein Patient lebt. Ob ein Patient sein Umfeld als belastend empfindet oder ob er die gewünschte Unterstützung erfährt, kann sowohl eine mögliche Ursache darstellen als auch einen Ansatzpunkt für die Therapie und Pflege bieten. Für die einzelnen Faktoren, die darauf Einfluss nehmen, gilt dies in gleichem Maße.

     

     
  • Zurück zum Anfang

    Durchführung:

    der Aufnahmebogen beinhaltet u. a.

     

    Zurück zum Anfang


    Dokumentation:

    Zurück zum Anfang

    den Zurück zu den Pflegestandards

    Update:27.10.2009