Ambulante Krankenpflege

Dismer

Assistenz bei endotrachealer und nasotrachealer Intubation

 
ZIELE

GRUNDSÄTZLICHES

VORBEREITUNG

DURCHFÜHRUNG

ANREICHEN

NACHBEREITUNG

DOKUMENTATION

QUALIFIKATION

BEACHTE


ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS

Ziele / Zweck:

  • Minimierung des Infektionsrisikos 
  • Legen unter aseptischen Bedingungen 
  • maschinelle Beatmung bei Ateminsuffizienz 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Grundsätzliches:

  • Rea-Wagen und Notfallmedikamente bereithalten 
  • Patientenaufklärung durch den Arzt 
  • engmaschige Vitalzeichenkontrolle 
  • aseptisches Arbeiten 
  • Mundschutz erforderlich 
  • verbale Kommunikation einschränken 
  • während der Maßnahme Aktivitäten wie Betten, Reinigungsarbeiten etc. Unterlassen 
  • bei geplanter Intubation / Umintubation vorher eine Mundpflege durchführen 
  • das Kopfende des Bettes muss frei zugänglich sein 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Vorbereitung:

  • Medikamente zur Intubation nach ärztlicher Anordnung 
  • funktionsbereite Absaugvorrichtung mit Absaugkatheter 
  • funktionstüchtiges Beatmungsgerät Ambubeutel 100% 
  • Masken, in der Regel Größe 3 - 4 
  • Laryngoskop mit Ersatzgriff und Spatel - Spatelgröße 3 - 4 
  • Niederdruckcufftuben in entsprechender Größe, in der Regel bei Männern : 8 - 9, bei Frauen : 7 -8 
  • das Innenlumen mit Silikonspray einsprühen 
  • Führungsstab einführen - nur bei oralem Tubus 
  • Tubus blocken 
  • Xylocaingel auf die Spitze und blocken 
  • immer einen nasalen Tubus ohne Führungsstab zusätzlich richten 
  • Guedeltuben, Größe in der Regel 3 - 4 
  • Magillzange 
  • Führungsstab 
  • 20er Spritze zur Blockung oder entsprechenden Cuffdruckmesser 
  • Megensonde 
  • Sekretbeutel 
  • unsterile Kompressen 
  • Nasentropfen zum Abschwellen 
  • Xylocain-Spray, Xylocain-Gel 
  • Silikonspray 
  • Mundpflege-Set 
  • Pflaster zur Tubusfixierung 
  • Bettschutz 
  • Benzin 
  • Lichtquelle 
  • Sichtschutz 
  • Abwurf 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Durchführung, Aufgaben der assistierenden Pflegeperson:

  • Patient informieren 
  • hygienische Händedesinfektion (s. Hygienehandbuch) 
  • ggf. Mundpflege durchführen 
  • Patienten lagern 
  • Bettschutz 
  • hygienische Händedesinfektion (s. Hygienehandbuch) 
  • Kontrolle der Vitalzeichen 
  • sofern eine Magensonde liegt, gründlich absaugen 
  • Absaugen des Nasen-Rachen-Raumes 
  • Präoxygenierung nach ärztlicher Anordnung 
  • Anreichen der Medikamente oder Applikation nach ärztlicher Anordnung 
  • Absaugen des Nasen-Rachen-Raumes 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Anreichen der Materialien nach ärztlicher Anordnung:

  • Blockung mit Cuffdruckmessser überprüfen 
  • Anschluss an das Beatmungsgerät 
  • Fixierung nach auskultatorischer Lagekontrolle 
  • Tiefe der Lage mit Filzstift markieren 
  • Röntgen - Thorax anmelden 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Nachbereitung:

  • Patienten lagern 
  • Material entsorgen 
  • Arbeitsfläche reinigen, Feucht -Wischdesinfektion (siehe Hygienehandbuch) 
  • Händedesinfektion 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Dokumentation:

  • Größe und Lage des Tubus in der Verlaufskurve obere Überwachungsblatt mit Uhrzeit und Handzeichen eintragen 
  • Eintrag von Beobachtungen / Auffälligkeiten im Pflegebericht mit Uhrzeit und Handzeichen 
  • Eintrag von Vitalparametern im Überwachungsbogen oder Verlaufskurve mit Uhrzeit und Handzeichen 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Qualifikation:

  • Krankenschwester / Pfleger 
ZURÜCK ZUM ANFANG


Beachte:

  • mindestens 1 x pro Schicht Cuffdruckkontrolle ggf. Entlastung zur Verhütung von Druckschäden an der Trachealwand -> Dokumentation 
  • 1 x pro Schicht Inspektion, Reinigung und Pflege der Nase, Mundwinkel und des Nasen-Rachen-Raumes 
  • 1 x pro Schicht Seitenwechsel beim oralen Tubus vornehmen 
  • alle Veränderungen / Beobachtungen im Pflegebericht mit Uhrzeit und Handzeichen eintragen 
ZURÜCK ZUM ANFANG
ZURÜCK ZU DEN PFLEGESTANDARDS
Copyright © 1997 Deutsches Herzzentrum Berlin